Schließzylinder - Türen sicher schließen

Die Anforderungen an die Türsicherheit und somit auch an den Schließzylinder sind unterschiedlich hoch. Wir bieten Ihnen hier einfache Standard-Schließzylinder ebenso wie Schließzylinder mit gehärteten Stahleinlagen, Stiftzuhaltungen und Aaufbohrschutz. Wenn Sie außerdem gleich mehrere Schließzylinder austauschen müssen, würde es sich vielleicht lohnen, die benötigten Zylinder aus einer Serie mit gleichschließender Zylinderschließung zu kaufen. So bräuchten Sie nur noch einen Schlüssel für die neuen Schließylinder. Gleichschließende Zylinder fertigen wir übrigens individuell nach Ihren Angaben an. Weil wir sie danach nicht mehr verkaufen können, sind sie vom Widerruf ausgeschlossen. Tipp:  Zylinderlängen richtig messen erklärt.

Die meisten Serien beinhalten Profil-Doppelzylinder sowie Halbzylinder und Knaufzylinder. Manche gehen noch weiter und bieten auch Außenzylinder und einseitige Blindzylinder an. Außerdem finden Sie hier Hebelzylinder z. B. für Ihre Briefkastentüren, Zylinderlochsperrer und Zylinder-Messlehren. Viel Spaß beim Shoppen.


Wollen Sie mehr über Schließzylinder erfahren?

Filter

Hebelschloss mit Halteklammer HS 348

8,00 €*

Hebelschloss mit Halteklammer HS 317

8,00 €*

Hebelschloss mit Halteklammer HS 327

9,98 €*

BKS PZ 88 Halbzylinder

11,45 € - 16,46 €*

Hebelschloss mit Halteklammer HS 324

9,98 €*

Bahnhof?

Wir klären Sie gern auf.

Wenn Sie selbst vom Fach sind, haben Sie sicherlich keine Probleme, das richtige Produkt für Ihr Vorhaben zu finden. Zwar haben wir versucht, Fachbegriffe zu umschreiben, doch leider geht das nicht überall. Wenn Ihnen etwas unklar ist, werfen Sie doch einen Blick in unser Glossar oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Was ist ein Schließzylinder?

Öffnen Sie mit einem Schlüssel Ihre Haustür? Dann verwenden Sie schon einen Schließzylinder. Das Schloss Ihrer Haustür hat Falle und Riegel. Die Falle wird mit dem Türgriff bedient und der Riegel mit dem Schlüssel. Zwar ist das auch bei Buntbartschlössern der Fall, doch die wurden aufgrund Ihrer mangelnden Sicherheit von Schlössern und Schließzylindern abgelöst. Am meisten ist hier der Profilzylinder vertreten, weshalb man Schlösser, die für Profilzylinder vorgerichtet sind, auch als Zylinderschlösser bezeichnet.


Weshalb ist der Schließzylinder nicht gleich im Zylinderschloss integriert? Es gibt eine Vielzahl an Funktionen, die sowohl ein Schloss, als auch ein Schließzylinder erfüllen können – die Kombinationsmöglichkeiten sind nahezu unendlich. So können Sie sich aber aus beiden Bauteilen das für Sie beste Schließsystem aussuchen.


Was ist der sicherste Schließzylinder?

Der Rundzylinder wurde vom Profilzylinder abgelöst und nunr wird der Bohrmuldenschlüssel immer mehr verbaut. Auch die Sicherheitstechnik mechanischer Schließsysteme entwickelt sich immer weiter und macht Ihr Zuhause sicherer. Der sicherste Schließzylinder von heute kann in 10 Jahren schon überholt sein. Wichtig ist, dass Sie einen Schließzylinder finden, mit dem Sie sich sicher fühlen. Um das herauszufinden, stellen wir Ihnen hier ein paar Sicherheitsmerkmale von Schließzylindern vor:


Was sind Stiftzuhaltungen bei einem Zylinder?

Eine Stiftzuhaltung besteht aus zwei Stiftteilen und einer Feder. Dabei liegen die der Codierung entsprechend unterschiedlich langen Stiftteile aufeinander und bilden eine Trennlinie. Wird der Schlüssel eingeführt, wird die gefederte Stiftzuhaltung nach unten gedrückt und passt der Schlüssel, befinden sich alle Trennlinien auf einer Höhe und der Zylinder lässt sich drehen.

Stiftzuhaltungen


Picking bezeichnet die Öffnungsmethode, in der Einbrecher die Stifte mit feinem Werkzeug zurückdrücken, bis sich die Trennlinie in der gewünschten Position befindet. Das erfordert etwas Geduld und Feingefühl und wird bei jeder Stiftzuhaltung wiederholt. Das bedeutet also, je mehr Stiftzuhaltungen sich in Ihrem Zylinder befinden, umso länger braucht ein Einbrecher, diese zu manipulieren. Außerdem ist die erste Stiftzuhaltung häufig schon aus gehärtetem Stahl gefertigt, um einen minimalen Aufbohrschutz zu bieten.


Was ist ein Zylinder Aufbohrschutz?

Ein Standardzylinder ist nicht mit Aufbohrschutz ausgestattet. Als Aufbohrschutz bezeichnet man gehärtete Elemente im Schließzylinder. Diese aufzubohren braucht spezielles Werkzeug, mehr Zeit und es verursacht mehr Lärm. Der einfachste Weg ist der, des geringsten Widerstands. Also versuchen viele Einbrecher dort das Zylindergehäuse aufzubohren, wo sich die Federn der Stiftzuhaltungen befinden. Um dem vorzubeugen, sind manche Schließzylinder hier mit einer gehärteten Stange ausgestattet.

Aufbohrschutz mit Splinten

Der Weg mit dem nächst geringeren Widerstand führt unterhalb des Zylinderkerns durch die Stifte. Wenn die ersten Stifte aus gehärtetem Stahl bestehen, bedeutet dies schon eine Einbruchhemmung. Für zusätzlichen Aufbohrschutz werden bei manchen Schließzylindern unterhalb des Zylinderkerns auch Splinte aus gehärtem Stahl, wie Hartmetallstifte, eingesetzt, die das Zylindergehäuse in der kompletten Höhe schützen. Je mehr Elemente aus gehärtetem Stahl in Ihrem Schließzylinder verbaut sind, desto höher der Aufbohrschutz und die Einbruchhemmung.


Was ist der Steg beim Schließzylinder?

Der Steg bei einem Schließzylinder verbindet den vorderen mit dem hinteren Zylinderteil. Über ihm befindet sich die Schließnase. Somit ist der Steg der dünnste Teil des Zylinderschlosses und gleichzeitig auch die Schwachstelle. Wenn der Schließzylinder an dieser Stelle kein gehärtetes Element eingebettet hat und dazu noch an der Türaußenseite über 3 mm über den Türbeschlag übersteht, können Einbrecher den Schließzylinder mit Knackrohr oder ähnlichem Werkzeug knacken. Daher ist es so wichtig, dass Sie den Schließzylinder, den Sie verbauen wollen, vorher richtig messen.


Was ist ein Bohrmuldenzylinder?

Ein Bohrmuldenzylinder hat im Vergleich zu einem Zylinder für Zackenschlüssel, mehr Stiftzuhaltungen. Diese drücken nämlich gleich von mehreren Seiten auf den Schlüssel und erst wenn die Codierung vom Schlüssel zu den Stiftzuhaltungen passt, lässt sich der Zylinderkern drehen und das Schloss öffnen.


Was ist eine Sicherungskarte?

Eine Sicherungskarte hindert den Einbrecher nicht daran, Ihr Schloss zu knacken, aber sie hindert andere daran ohne Ihr Wissen Schlüsselkopien von Ihrem zu erstellen. Aufgrund der Nummer auf Ihrem Schlüssel weiß der Schlüsseldienst, dass er von diesem Schlüssel ohne die Schlüsselkarte gesehen zu haben, keine Kopie anfertigen darf. Sie ist also der Kopierschutz Ihres Schlüssels und nur, wenn Sie auch die Karte rausgeben, kann jemand damit eine Kopie anfertigen lassen.

Beispiel Sicherungskarte


Wann sind Schließzylinder gleichschließend?

Wenn Sie im Vesitector Online Shop die Schließzylinder durchstöbern, haben Sie bestimmt auch gleichschließende Zylinder entdeckt und fragen sich, was das heißt. Vom Namen können Sie herleiten, dass die Zylinder gleich schließen. Es bedeutet also, dass Sie nur einen Schlüssel brauchen, um gleichschließende Zylinder einer Serie – und das ist entscheidend – zu bedienen.

Sicherlich verstehen Sie, dass, aufgrund der unterschiedlichen Bauweise, eine Gleichschließung für verschiedene Hersteller und verschiedene Modellserien nicht möglich ist.

gleichschließens vs verschiedenschließend / einzelschließend

Gleichschließende Schließzylinder sind bei uns vom Widerruf ausgeschlossen, da wir sie für Ihre Bestellung anfertigen.

Das Gegenteil zu gleichschließend ist verschiedenschließend, oder auch einzelschließend. Hier wird zu jedem Schließzylinder gleich ein Set passender Schlüssel geliefert, die wiederum zu keinem anderen Schlüssel passen. Haben Sie unser Glossar zu dem Thema schon entdeckt?


Was bedeutet Not- und Gefahrenfunktion bei einem Schließzylinder?

Die Not- und Gefahrenfunktion ist besonders dann praktisch, wenn Sie dazu tendieren, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und den Schlüssel von innen stecken zu lassen. Oder aber, Sie wohnen mit jemandem zusammen, der den Schlüssel auch bei nicht verriegelter Tür stecken lässt. Bei einem Schließzylinder ohne Not- und Gefahrenfunktion haben Sie sich dann ausgesperrt und kommen auch mit einem passenden Schlüssel von außen nicht mehr so leicht rein. Nun stellen Sie sich mal vor, in der Wohnung oder im Haus ist jemandem etwas passiert und Sie kommen nicht rein. Wegen dieser praktischen Gründe werden Schließzylinder mit Not- und Gefahrenfunktion immer häufiger verbaut.


Wie messe ich einen Schließzylinder aus?

Gemessen wird immer von der Befestigungsschraube nach außen. Nutzen Sie, was Sie haben, um möglichst genau zu arbeiten: eine Messlehre, ein Geodreieck, ein Lineal etc. Achten Sie dabei, dass, wenn Sie das Außenmaß (Länge I oder Länge A) und das Innenmaß (Länge II oder Länge B) ablesen, Sie dies im rechten Winkel von den Außenkanten Ihrer Türschilder oder Rosetten tun.

Zylinder Längen Außenmaß und Innenmaß


Außenmaß:

Ihr Schließzylinder darf nach außen nicht mehr als 3 mm über Ihren Türbeschlag überstehen. Also messen Sie die Länge zur Außenseite von der Mitte der Stulpschraube bis zur äußeren Kante des Türschildes, oder der Rosette. Das ist Ihre Länge I oder auch Länge A.


Das Innenmaß

Länge II oder Länge B wird von der Mitte der Stulpschraube bis zur äußeren Kante des Türschilds oder der Rosette an der Türinnenseite gemessen. Da selten jemand mit allen Mitteln ausbricht, ist der Schließzylinderüberstand für das Innenmaß zweitrangig. Ein abschließender Zylinder sieht jedoch auch von innen schöner aus.


Welche Zylinder Größen gibt es?

Ein gängiges Maß für Doppelzylinder ist 30/30. Das entspricht einem symmetrischen Schließzylinder, der zu beiden Seiten 30 mm lang ist und somit eine Gesamtlänge von 60 mm hat. Ab dann wird jede Seite um 5 mm Schritte länger. Kürzere Längen sind bei Kurzzylindern und asymmetrischen Zylindern möglich. Bei Halbzylindern hingegen ist die Seite, von der der Schließzylinder nicht verriegelt werden kann, also innen liegt, immer 10 mm lang und die andere Länge wird ab 30 mm in 5 mm Schritten länger.


Welche Schließzylinderarten gibt es?

Was das Thema Sicherheit angeht, ist der Schließzylinder im wahrsten Sinne des Wortes ein Knackpunkt. Wenn wir an Haustüren und Wohnungstüren denken, wünschen wir uns den besten Schließzylinder. Einbrecher sind kreativ und finden immer neue Wege, einzudringen, z.B. mit feinem Werkzeug für das Picking. Dem entgegen steht allerdings auch die Kreativität der Schließzylinder Hersteller Produkte zu entwickeln, an denen sich Einbrecher die Zähne ausbeißen. Ausgefallene Codierungen im Zusammenspiel von Zylinder und Schlüssel sind dabei das A-und-O.

 

Was ist ein Profilzylinder?

Alle Profilzylinder haben eines gemeinsam: ihre Bauform. Oben ist das Zylindergehäuse rund, für den Zylinderkern, der den Schließkanal umgibt. Unten ist es schmaler und länglich, für die Stiftzuhaltungen, den Aufbohrschutz und weiteren sicherheitstechnischen Raffinessen der Hersteller. Meist mittig befindet sich der Steg, durch den das Gewinde für die Stulpschraube führt. Darüber sitzt die bewegliche Schließnase, die sich beim Drehen des Schlüssels im Schloss mit dreht und mit der Nase im Zylinderschloss die Mechanik für den Riegel (und die Falle bei einem Türschloss mit Wechsel) bedient. Ein Profilzylinder kann viele Längen und Funktionen haben, hier einmal die Geläufigsten für Sie:

Eine Reihe Profilzylinder

Was ist ein Doppelzylinder?

Spricht man vom Profilzylinder meint man den Doppelzylinder, der sich von beiden Seiten verriegeln lässt und somit gerade für Haustüren und Wohnungstüren ideal ist. Je nachdem wie stark Ihre Tür und die Türbeschläge sind, muss auch die Gesamtlänge des Doppelzylinders passen. Dabei kommt es zudem darauf an, wo auf dieser Gesamtlänge sich das Schloss befindet, damit die Schließnase an Ort und Stelle sitzt. Weil die ja über dem Gewinde der Stulpschraube sitzt, misst man die Längen, das Außenmaß und Innenmaß eines Schließzylinders, auch von der Befestigungsschraube in der Stulpe.

Beispiel Doppelzylinder


Zu den Doppelzylindern zählen auch Kurzzylinder und asymmetrische Zylinder, die die unterschiedlichsten Türstärken bedienen. Bei einem besonders dünnen Türblatt werden Sie eher auf einen Kurzzylinder zurückgreifen müssen. Einen asymmetrischen Zylinder werden Sie dann brauchen, wenn das Schloss im Türblatt näher an der Außen- oder Innenseite eingesteckt ist. Außerdem werden Doppelzylinder auch bei Panzerriegeln verwendet, die Sie ebenfalls von außen verschließen können.


Was ist ein Halbzylinder?

Häufig werden Halbzylinder in Garagentorschlössern und Aufbohrschlössern, wie Kastenschlössern für Zaun- und Gartentore verwendet. Aber auch in Vorhangschlösser und Türketten gibt es inzwischen für Halbzylinder vorgerichtet. Sie werden also überall dort eingesetzt, wo es genügt, von einer Seite sicher abzuschließen und nicht mehr Platz nötig ist. Denn, wie es der Name schon sagt, steckt in ihnen die Hälfte eines Doppelzylinders. Damit die Schließnase genug Stabilität hat, ist das Innenmaß des Gehäuses an der kurzen Seite 10 mm, während das Außenmaß der äußeren Seite Ihren Bedürfnissen entspricht. Wie messe ich einen Zylinder richtig?

Beispiel Halbzylinder

Was ist ein Blindzylinder?

Blindzylinder haben keine Schließfunktion mehr. Sie werden eingesetzt, um Türen, die mal als Durchgang oder Eingang dienten, langfristig einbruchsicher zu schließen. Es gibt auch einseitige Blindzylinder, die in Türen Verwendung finden, die nur in eine Richtung betreten werden dürfen.

verschiedene Blindzylinder

Was ist ein Knaufzylinder?

Knaufzylinder sind Profilzylinder, die sich von der Innenseite, auf der sich der Knauf befindet, auch bequem ohne Schlüssel schließen und öffnen lassen. Aufgrund dieser Bequemlichkeit erfreuen sie sich immer größerer Beliebtheit. So können Sie sich nicht mehr aussperren, wenn Sie den Schlüssel von innen haben stecken lassen. Knaufzylinder gibt es außerdem in den üblichen Längen: Doppelzylinder, Kurzzylinder, asymmetrische Zylinder und Halbzylinder. Ihrem Sicherheitsbedürfnis sind nahezu keine Grenzen gesetzt.


Was ist ein Außenzylinder?

Auch bei den Außenzylindern lässt der Name schon darauf schließen, worum es sich handelt. Sie werden dann eingesetzt, wenn Türzusatzschlösser, wie Kastenschlösser und Sperrbügelschlösser von außen abgeschlossen werden sollen. Außenzylinder haben ein markantes Erscheinungsbild, da das runde Gehäuse den Zylinderkern vor Gewalteinwirkung schützt. Sie werden durch das Türblatt montiert und springen von außen direkt ins Auge. Das schreckt Gelegenheitstäter ab, die sich dann nach einer leichterten Gelegenheit umsehen.


Was sind Hebelzylinder / Hebelschlösser?

Hebelzylinder sind besonders fein und klein und werden daher direkt auch als Schloss für Briefkästen, Geldkassetten, Schlüsselschränken und vielem mehr genutzt. Am hinteren Ende befindet sich ein Hebel, der sich mit dem Drehen des Schlüssels im Schließzylinder mit dreht und so z. B. Briefkästen öffnet oder schließt. Da es so viele unterschiedliche Briefkastenmodelle gibt, gibt es auch viele Hebelzylinder, bzw. Hebelschlösser. Die Hebel sind verschieden geformt, sie können mit oder ohne Halteklammer montiert werden, sie haben verschiedene Gewindelängen und Breiten – da kann es schon schwer werden, den geeigneten Hebelzylinder zu finden. Um Ihnen dabei zu helfen, finden Sie im Vesitector Online Shop neben den Produktbildern auch entsprechend bemaßte Zeichnungen.


Rundzylinder (Schweizer Profil)

Rundzylinder wurden in den 1960er Jahren häufig verbaut, sind inzwischen jedoch vom Profilzylinder abgelöst worden. Charakteristisch ist das runde Zylindergehäuse, welches Sie noch häufig in Altbauten oder im Schweizer Raum finden – daher bezeichnet man ihn auch als Schweizer Profil. Der Rundzylinder besteht aus zwei Einzelteilen, die miteinander in der Tür fixiert werden. Dabei ist der größere Zylinderkern im Innenteil verbaut und der kleinere Zylinder im Außenteil. Warum ist das wichtig? Beim Drehen des großen Zylinderkerns wird ein kleines Loch freigegeben, durch das man mit einem dünnen Draht, die beiden Zylinderhälften wieder voneinander lösen kann.

Beispiel Rundzylinder


Welche Schlüsselarten gibt es?

Ausgefallene Codierungen und Kreativität sorgen dafür, dass es weit mehr Schlüsselarten und Formen gibt, als die, die inzwischen am weitesten verbreitet sind. Wenn Sie also ein solches Schließsystem bevorzugen, das nicht einem gewissen Standard entspricht, müssen Sie etwas weitersuchen. Diese Schlüsselarten erhalten Sie mit unseren Schließzylindern.


Was ist ein Buntbartschlüssel?

Den Buntbartschlüssel erhalten Sie nicht mit einem Schließzylinder, sondern mit einem Buntbart-Türschloss. Weil er in Kombination mit einem passenden Einsteckschloss ein Schließsystem bildet, wollen wir ihn der Vollständigkeit halber erwähnen. Meist hat er einen langen Halm, an dessen Ende ein Bart mit einer bestimmten Schweifung hängt. Diese Schweifung ist das, was den Schlüssel passend zum Schlüsselloch macht und den Riegel mit einer Drehung im Schloss betätigen kann. Da Buntbartschlösser nicht als besonders sicher gelten, was Haustüren und Wohnungstüren betrifft, werden Sie inzwischen eher bei Innentüren wie Zimmertüren verbaut.


Was ist ein Zackenschlüssel?

Der gängige Zackenschlüssel ist Flach. Der Kopf hat je nach Hersteller unterschiedliche Formen und ist mit der Logo des Herstellers und meist einer Nummer versehen. Falls Sie einen Schlüssel nachmachen lassen müssen, hilft diese Nummer Ihrem Schlüsseldienst, das passende Kundenprofil beim Hersteller des Schließsystems anzufragen. Das Kundenprofil ist ähnliche wie die Schweifung bei einem Buntbartschlüssel, nur haben viele Hersteller auch viele Kunden und entsprechen gibt es eine Menge Kundenprofile.

verschiedene Zackenschlüssel


Zudem finden Sie am Schaft eine gerade Kante, den Rücken, und eine Kante mit vielen Einschnitten, die an Gebirge mit Bergen und Tälern erinnert. Die Reihenfolge dieser Berge und Täler und deren Höhen und Tiefen entspricht der Codierung des Zackenschlüssels. Im Inneren des Zylinders sind nämlich Stiftzuhaltungen eingebaut, die die Stifte von unten mit einer Feder nach oben drücken. Diese Stifte sind dann in der passenden Reihenfolge genauso lang oder kurz, dass, wenn der Schlüssel steckt, er perfekt passt und der Zylinderkern sich drehen lässt. Doch dieses System lässt sich durch Öffnungstechniken wie dem Picking oder auch Schlagpicking austricksen.


Was ist ein Wendeschlüssel?

Bei einem Wendeschlüssel ist kein Rücken mehr vorhanden. Stattdessen befinden sich an beiden Seiten des Schafts symmetrische Auskerbungen, die der Codierung des Schließzylinders entsprechen. Bei einem Zackenschlüssel sind an beiden Seiten die Zacken vorhanden. Der Vorteil? Dadurch, dass die Stiftzuhaltungen von beiden Seiten auf den Schlüssel drücken, wird das Picking deutlich erschwert. Eine Steigerung bieten hier die Bohrmuldenschlüssel.


Was ist ein Bohrmuldenschlüssel?

Ein Bohrmuldenschlüssel ist ein Wendeschlüssel, der, wie es der Name schon verrät, statt Auskerbungen, wie bei den Zacken, Bohrmulden hat. Diese Bohrmulden haben unterschiedliche Anordnungen, Tiefen und zum Teil sogar Reliefs, zu denen die Stifte, die die Stiftzuhaltungen zum Schlüssel drücken, 1:1 passen müssen. Desto mehr Bohrmulden auf einem Schlüssel zu sehen sind, desto schwieriger und langwieriger wird das Picking – aber nicht unmöglich. Deshalb sollten Sie auch weitere Einbruchschutzmaßnamen an Ihrer Haustür und / oder Wohnungstür vornehmen.

verschiedene Bohrmuldenschlüssel


Sie befinden sich hier: