Türsicherungen und mehr für Ihre Türsicherheit

Was ist eigentlich Türsicherheit? Unter Türsicherheit verstehen wir zusätzliche Maßnahmen für einen besseren Einbruchschutz an Ihren Türen. Dazu zählen Schutzbeschläge, die Einbrechern ihre Arbeit erschweren, ebenso wie Schließbleche. Eine häufig unterschätzte Maßnahme ist die Bändersicherung, die z.B. dem Aushebeln der Tür an der Scharnierseite, eine Schwachstelle von Türen und Fenstern, entgegenwirkt. Außerdem gibt es jede Menge Tür-Zusatzsicherungen, wie Türketten und Querriegel bzw. Panzerriegel und mehr. Natürlich zählen dazu auch Mehrfachverriegelungen, die wir, weil es Schlösser sind, auch eher unter Türschlösser eingruppiert haben.

Jetzt mehr zum Thema Türsicherung lesen.

Filter

Bever elektrischer Türöffner 500A12

39,95 €*

effeff elektr. Türöffner 19E

64,95 €*

Türkette TK 50, abschließbar

28,95 €*

Bever elektrischer Türöffner 300oAW

48,94 €*

effeff Aufschraubstück Nr.19.2100011

13,25 €*

IKON® Mauerschließblech 8451

37,95 €*

Türkette TK 21

9,95 €*

Wie sichern Sie Ihre Tür?

Einbruchschutz und Türschutz

Eine Tür kann Zugang gewähren, ihn aber auch versperren und gerade dann verdient sie besonderen Schutz. Denn im Türblatt steckt das Türschloss, welches durch Schutzbeschläge und Schutzrosetten zu schützen ist. Außerdem sollte das Schließblech, in welches Falle und Riegel greifen, um die Tür zu sichern, mit Mauerdübel fest verankert sein. Was jedoch die meisten außer acht lassen: die Scharnierseite. Mit entsprechendem Öffnungswerkzeug ist es ein leichtes für Einbrecher, die Tür aus ihren Angeln zu heben. Damit sind die Scharniere, bzw. im Fachjargon die Bänder gemeint. Das soll bei Ihrer Tür nicht möglich sein? Dann rüsten Sie nach, und zwar mit einer Bandseitensicherung. Zusätzlich können Sie die Sicherheit Ihrer Tür schonen und stärken mit den Artikel aus unserer Rubrik Tür-Zusatzsicherungen.

Warum sollte ich bei meiner Wohnungstür Türsicherungen nachrüsten?

Wohnungstüren und Haustüren lassen leider beim Thema Einbruchschutz Tür zu wünschen übrig. Oft ist einfach nur der Standard verbaut und auf den hoffen Gelegenheitstäter. Was bedeutet Standard? Eine einfache Holztür ohne Stahleinlage, ein einfaches Türschloss samt Schließblech, welches lediglich in die Zarge geschraubt und nicht im Mauerwerk verankert ist, ein einfacher Schließzylinder und keine Schutzbeschläge oder weitere Tür-Zusatzsicherungen. Mit gekonntem Kraftaufwand lassen sich diese Türen leicht ausbrechen, Schließzylinder leicht knacken und der Weg in Ihren Wohnraum ist frei. Dabei ist der emotionale Verlust häufig größer, als der Materielle und es macht sich Unsicherheit breit, wie das Ihnen hat passieren können.


Beugen Sie vor und lesen Sie, was Sie beachten und worauf Sie achten sollten, denn Sie müssen sich nicht gleich eine teure Sicherheitstür der Widerstandsklassen RC 2 oder RC 3 einbauen lassen. Oft lassen sich mit Türsicherungen annähernd das gleiche Einbruchschutz-Niveau erzielen. Dabei möchten wir Ihnen gern mit unserem Angebot an Türsicherungen und Tür-Zusatzsicherungen helfen.


Türsicherungen: Wie kann ich meine Tür sichern?

Bieten Sie Einbrechern keine Angriffsfläche und bessern Sie Schwachstellen aus. Was sind die Schwachstellen einer Tür? Keinen Schutzbeschlag zu haben bedeutet, dass die Einbrecher schnell genügend Grifffläche am Profilzylinder haben, um ihn zu knacken. Noch leichter fällt es den Tätern, wenn der Schließzylinder über 3 mm übersteht. Verbaute Standard-Profilzylinder können leicht geknackt oder aufgebohrt werden. In unserem Beitrag "Schließzylinder wechseln" sind wir unter anderem auf Sicherheitsmerkmale eingegangen, die Sie beachten können, wenn Sie einen neuen Schließzylinder bestellen.


Einfache Türen und zweiteilige Scharniere ohne Bändersicherung erleichtern zudem das Aushebeln. Besonders, wenn der Täter von außen schon feststellen kann, dass die Türzarge nicht robust verbaut wurde, ist das neben dem Aufbrechen eine Option, schnell in Ihre Wohnung einzudringen. Mit passender Bändersicherung können Sie dem vorbeugen. Außerdem sollten Sie dann auch in einen fachmännisch montierten Querriegel investieren, der von außen abschließbar ist.


Welche Türsicherungen sind von außen abschließbar?

Auch wenn die meisten Türsicherungen von innen angebracht werden, können viele von außen verriegelt werden. Von außen abschließbare Türsicherungen haben den großen Vorteil, dass sie ins Auge springen und auf Gelegenheitstäter abschreckend wirken. Bei sichtbarem Mehraufwand suchen sie sich leichtere Ziele. Gerade in Mietshäusern mit vielen Parteien kann dies Ihr Vorteil sein. Zu den von außen abschließbaren Türsicherungen gehören z. B. Querriegel und Kastenzusatzschlösser. Mit einem Blick auf das Türblatt können Einbrecher diese auch voneinander unterscheiden.


Türsicherung Sperrbügel: Kastenzusatzschlösser

Kastenzusatzschlösser mit Sperrbügel haben den Vorteil, dass sie gleich zwei Funktionen erfüllen. Zum einen das sichere, spaltbreite Öffnen der Tür, wenn sich Fremde im Hausflur oder vor Ihrer Tür befinden. Zum anderen können Sie Kastenzusatzschlösser mit einem Außenzylinder auch von außen verriegeln, wenn Sie Ihre Wohnung verlassen. Hat der Täter tatsächlich Ihr Türschloss geknackt, muss er noch immer Zeit aufwenden, um den Sperrbügel zu überwinden. Der Außenzylinder von Sperrbügelschlössern befindet sich auf dem Türblatt meist in der Nähe der Zarge auf Griffseite.


Türsicherung Querriegel: Panzerriegel

Bei einem Panzerriegel ist der Schließmechanismus meist mittig angebracht. Das heißt, hier muss durch die Tür gebohrt und ein passender Profilzylinder angebracht werden. Ebenso wie der Schließzylinder Ihres Türschlosses sollte dieser auch so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten, weshalb wir Ihnen hier immer Schutzrosetten empfehlen. Der Querriegel ermöglicht per se zwar kein sicheres spaltbreites Öffnen Ihrer Tür, dafür schützt er Ihre Tür über die gesamte Breite sowie an der Scharnierseite und der Griffseite der Tür. Wichtig ist jedoch, dass die Türsicherung fachmännisch montiert wird und die Schließkästen des Panzerriegels fest im Mauerwerk verankert sind. Bei manchen Panzerriegeln, die dem IKON® Protectorriegel 8443, lässt sich bei Bedarf ein Sperrbügelkasten nachrüsten.


Warum werden Türsicherungen häufig ohne Zylinder verkauft?

Ob Haustür oder Wohnungstür – jede Tür ist anders, bedenken Sie die Stärke des Türblatts. Das muss bei den Längen eines passenden Profilzylinders berücksichtigt werden, weshalb in den wenigsten Fällen ein Standard Profilzylinder als Beigabe in einer von außen abschließbaren Türsicherung passen würde. Außerdem gibt es viele Unterschiede bei den Sicherheitsmerkmalen von Profilzylindern, sodass Sie sich für einen Profilzylinder oder auch Außenzylinder nach Ihrem persönlichen Sicherheitsbedürfnis entscheiden können.


Warum werden Schutzbeschläge als Türsicherung oft vergessen?

Wenn man Türsicherungen nachrüsten will, denken die wenigsten an Schutzbeschläge, weil sie passiv statt aktiv schützen. Sie verhindern, dass Einbrecher den Schließzylinder manipulieren oder gar zerstören können. Je nach Niveau und Können des Täters sind ungeschützte Standard-Zylinder leicht zu knacken. Ein Schutzbeschlag ist massiv, von innen verschraubt und meist mit einem Kernziehschutz ausgestattet. Um den zu überwinden, braucht es mehr Zeit, als Gelegenheitstäter und auch erfahrene Einbrecher bereit sind zu investieren.


Türsicherungen in Ihr Sicherheitsverhalten aufnehmen

Eigentlich weiß jeder, dass man zum Abschließen den Schlüssel zwei Mal im Schloss drehen muss, damit die Wohnungstür oder auch Haustür vollständig verriegelt ist. Dennoch ignorieren viele gelerntes Sicherheitsverhalten und viele Ihre Türen einfach nur zu, obwohl sie kein selbstverriegelndes Türschloss haben. Da Sie jedoch diese Zeilen lesen und sich über Türsicherungen informieren, haben Sie vermutlich ein höheres Sicherheitsbedürfnis und die vollständige Verriegelung Ihres Türschlosses ist für Sie selbstverständlich. Gleiches gilt auch für Ihre Tür-Zusatzsicherungen. Ob Sie nun einen Querriegel oder ein Kastenzusatzschloss mit oder ohne Sperrbügel montiert haben, sollten Sie Ihre Türsicherung, für den Fall, dass Ihre Wohnung oder Ihr Haus ausgekundschaftet wird, auch immer vollständig abschließen, wenn Sie die außer Haus gehen.


Türsicherung schon mit kleinen Maßnahmen steigern

Auch Standard-Türen bringen bei fachmännischem Einbau einen Grundschutz gegen körperliche Gewalt mit. Diesen können Sie bereits mit kleinen Investitionen, wie z. B. einer Türkette, steigern. Auch Tür-Zusatzschlösser, wie Kastenschlösser sind schon relativ günstig zu haben. Hier benötigen sie meist noch einen passenden Außenzylinder und handwerkliches Geschick, um die Türsicherung auch fachmännisch zu montieren. Falls es doch teurer werden sollte, können Sie bei Investitionen ab 500 € einen Zuschuss durch die KfW Förderung 455-E beantragen.


Was muss ich beim Nachrüsten meiner Türsicherung beachten?

Es gibt leider kaum Türsicherungen ohne Bohren. Bei den meisten müssen Sie beim Einbau leider Ihre Tür oder die Zarge beschädigen. Sie werden bohren müssen, vielleicht sogar Aussparungen in Tür oder Zarge bohren oder meißeln, wenn Sie Ihre Türsicherungen nachrüsten möchten. Als Mieter beschädigen Sie also das Eigentum Ihres Vermieters.


Darf ich einen Panzerriegel in meiner Mietwohnung einbauen?

Um einen Panzerriegel anzubringen muss die Tür für den Außenzylinder durchbohrt werden und auch die Schießkästen müssen durch die Türzarge mit dem Mauerwerk verankert werden. Möchten Sie, dass jemand ungebeten Ihr Eigentum beschädigt, auch wenn es sich dabei um eine Verbesserung für ihn handelt? Deshalb sollten Sie im Vorfeld unbedingt das Gespräch mit Ihrem Vermieter suchen und schriftlich festhalten, was mit den Maßnahmen zur Türsicherung geschieht, wenn Sie wieder ausziehen. Eventuell übernimmt er dann auch die Umsetzung, kann dann allerdings bis zu 11 % der Kosten auf Ihre Miete pro Jahr umschlagen.


Türsicherung nachrüsten: geprüft und zertifiziert?

Haben Sie das OK Ihres Vermieters, oder sind Sie selbst der Eigentümer sollten Sie auf darauf achten, dass die Türsicherungen nicht nur massiv aussehen, sondern auch wirklich halten, was sie versprechen. Da ihre Produkte sich mit entsprechenden Prüfsiegeln besser verkaufen, lassen die meisten Hersteller von Türsicherungen und Sicherheitstechnik ihre neuen Produkte prüfen. Geprüfte und zertifizierte Türsicherungen entsprechen dann nämlich einem Sicherheitsstandard, er in verschiedenen Normen festgelegt ist und geprüft wird. Zu diesen Siegeln gehören unter anderem SKG, VdS und DIN Geprüft.


Türsicherung im Zweifel vom Fachmann installieren lassen

Sie möchten Ihre Türsicherheit durch zusätzliche Türsicherungen verbessern, aber Ihnen fehlt das fachliche Geschick. In unserem Ratgeber versuchen wir nach und nach ausführlich zu beschreiben, was man wie machen oder wechseln kann und geben hilfreiches Branchenwissen weiter. Wenn Sie in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus eher weniger selbst reparieren, haben Sie möglicherweise auch nicht das passende Werkzeug. Bevor Sie also Ihre Tür unnötig beschädigen und die Türsicherung nicht fachgerecht montieren, lassen Sie sich lieber von einem Schlüsseldienst Ihres Vertrauens helfen.


Sie befinden sich hier: